Reisen Schweiz

Zermatt

Zur Zeit bin ich leider etwas mit den Prüfungen, dem Planen des Auszugs, dem Roadtrip in der Schweiz und meiner Reise im Februar beschäftigt. Dewegen werden die nächsten Blogposts in unterschiedlichen Zeitabständen veröffentlicht. Nun aber zu meiner Reise durch die Schweiz, die ich im September 2015 unternahm: Der letzte Aufenthaltsort auf dieser Reise war Zermatt. Das Bergdorf Zermatt bietet eine atemberaubende Aussicht auf das Matterhorn, das von den Schweizern liebevoll die “steinerne Miss Schweiz” genannt wird. Es ist allgegenwärtig. Man sieht es vom Balkon aus, beim Wandern in der Umgebung und sogar beim Bummeln durch die kleinen Gassen. Im Winter liegt Zermatt im Zentrum des Skigebiets “Matterhorn Ski Paradise“. Es gibt unzählige Restaurants und Hotels, in allen Preisklassen. Auch im Sommer gibt es einiges zu entdecken. Da ich keine begeisterte Skifahrerin bin, blieb mir also nichts anderes übrig, als Zermatt im Sommer zu besichtigen.

Zermatt ist ein autofreies Dorf, deswegen parkten wir das Auto in Täsch und fuhren mit dem Zug nach Zermatt. Eine Fahrt dauert ungefähr 20 Minuten und kostet 8,20CHF. Der Bahnhof ist ziemlich zentral gelegen, was praktisch für all jene ist, die nicht von einem Schuttle dort abgeholt werden. Innerhalb weniger Gehminuten ist man schon beim Hotel.

 

SCHLAFEN

Die Hotelpreise sind in Zermatt ziemlich hoch, deswegen würde ich für den Winter schon lange im Voraus planen, aber im Sommer lässt sich jederzeit eine Unterkunft finden. Da wir ein bestimmtes Preislimit pro Nacht einhalten möchten, habe ich im “Best Western Alpenresort Hotel” ein Budgetzimmer gebucht und bin vor Ort mit einem Upgrade überrascht worden.

In unserem Gebäude lag der Wellnessbereich des Hotels. 🙂 Das Hotel ist in mehrere Gebäude eingeteilt. Zum Frühstück mussten wir in ein anderes Gebäude wechseln. Es wurde in Form eines Buffets angeboten und war wirklich lecker.

Von einem Upgrade auf eine bessere Zimmerkategorie erwarte ich mir jedoch etwas Besseres. Das Zimmer war in einem älteren, aber doch traditionellen Stil gehalten, was mich nicht gestört hat – leider war das Badezimmer nicht mehr das Neueste und da bin ich etwas pingelig. Die neueren Zimmer sind natürlich in der Preisklasse etwas höher, aber da hätte ich doch das Budgetzimmer bevorzugt, da es auf den Fotos der Website ziemlich neu ausgesehen hat.

 

ESSEN

Was das Essen betrifft, kann ich nur sagen, dass es mir am ersten Abend in der Gee’s Bar & Brasserie so gut geschmeckt hat, dass ich am zweiten Abend dann auch wieder dort war. Die Auswahl an Restaurants scheint zwar groß, aber mit einem bestimmten Budget lässt sich das Ganze dann doch auf ein paar Restaurants einschränken. Die ausgehängte Menükarte bei Gee’s Bar & Brasserie hat mich aber echt überzeugt und ich wurde nicht enttäuscht. Die Preise waren bei weitem nicht so hoch wie in anderen Restaurants. Das Essen war der Hammer. Wir haben Spare Ribs, Tacos und einen Pulled Pork Burger bestellt – Geschmackserlebnis pur. Die Ripperl wurden im Holzkohlegrill geschmort, was das Fleisch so zart gemacht hat. Der Burger war auch super lecker und von den Tacos möchte ich erst gar nicht anfangen. Und weil es so gut geschmeckt hat, gab’s am nächsten Tag noch einmal das gleiche. 🙂

 

WANDERWEGE

Während unserem 3-tägigen Aufenthalt in Zermatt waren wir zwei Mal wandern. Einen Tag wanderten wir am 5 Seenweg entlang und den anderen Tag marschierten wir zur Hörnlihütte am Fuße des Matterhorns. Mehr zu diesen Wanderungen könnt ihr in den jeweiligen Blogeinträgen lesen. 🙂

 

RÉSUMÉ

Zermatt ist als Urlaubsdestination sehr zu empfehlen. Es ist ein sehr ruhiges Bergdorf und hat wirklich viel zu bieten. Mit den verschiedenen Gondeln und Seilbahnen kann man alle möglichen Spots in Zermatt und auf den Bergen erreichen. Auch im Dorf kann man einiges entdecken. Es gibt viele Häuser, die noch im typischen Stil gebaut oder so erhalten worden sind. Irgendwann einmal möchte ich dort ein Chalet mieten.

 

DSC08615-min

DSC08609-min

DSC08819-min

DSC08834-min

DSC08845-min

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply