Kroatien Reisen

Brela

Guten Morgen! Nach meiner einwöchigen Reise in Dalmatien, Kroatien, bin ich gerade auf dem Weg nach Zürich, um dort eine meiner engsten Freundinnen zu treffen. Ich kann’s kaum erwarten sie endlich wieder zu sehen, das letzte Treffen ist schon bestimmt ein Jahr her. Und auf die Schweiz freue ich mich natürlich auch, vor allem auf das Käsefondue.
Da mir jetzt acht Stunden zur Verfügung stehen, habe ich mir vorgenommen, ein paar Blogposts zu schreiben, was ich eigentlich schon vor Monaten machen wollte.

Ich war zum ersten Mal mit einer Gruppe an Freunden auf Reisen, insgesamt waren wir acht Personen. Da wir sichergehen wollten, einen Schlafplatz zu haben, wurden die Unterkünfte schon im Voraus gebucht. Eigentlich wollten wir in Split nächtigen, aber eine Wohnung, die für acht Leute konzipiert ist, hat sich leider schwer finden lassen. Deswegen waren wir im nächstgelegenen Dorf neben Split, nämlich Stobreč. Im Endeffekt war das eigentlich eine super Entscheidung, da es sehr ruhig war in diesem Ort – ganz im Gegenteil zum Partyort Split.

Die ersten paar Tage waren nicht besonders aufregend, da es immer bewölkt war und teilweise auch regnete. Am vierten Tag kam endlich die Sonne heraus und wir haben uns dann dazu entschieden, nach Brela an den Strand zu fahren. Wir gingen davon aus, dass der Strand in Split komplett mit Leuten übergegangen wäre und es war definitiv die richtige Entscheidung. Wir sind um 9.30 Uhr angekommen und der Strand war menschenleer. Es war so sauber und das Wasser war echt schön blau, ich wusste gar nicht, dass man so einen schönen Strand auch in Kroatien finden kann. Eigentlich wollte ich sofort ins Wasser springen, aber dafür war das Wasser eiskalt. Also habe ich ein paar Fotos gemacht.

Wir waren insgesamt zwei Mal in Brela. Einmal direkt in Brela, da parkten wir das Auto vor der Kirche für 45KN (3 Stunden) und gingen dann an den Hotels vorbei in Richtung Norden, auf der Suche nach dem Wahrzeichen von Brela – dem Felsen. Das zweite Mal wollten wir gleich im Norden parken und trafen Gott sei Dank einen Deutschen Hotel Besitzer in Šćit, der uns in seiner Garage zwei Plätze zuteilte (wir waren eigentlich schon kurz davor in der engen Sackgasse umzudrehen, weil kein Parkplatz frei war). Je weiter in den Norden man von Brela aus geht, desto weniger Menschen liegen auf dem Strand.

DSC09948 DSC09940 DSC00777 DSC00685 DSC09962 DSC00794

In Brela habe ich die besten Gerichte während dieser Woche gegessen. Wenn ihr also in Brela vorbeischaut und hungrig seid, kann ich euch das Restaurant ‚Konoba Feral’ wärmstens empfehlen. Es gibt super leckere Fisch- und Meeresfrüchte Gerichte. Das Restaurant ist im Stil einer Taverne gehalten und dafür sehr gemütlich.

DSC00054 DSC00057 DSC00062 DSC00066

Konoba Feral
Obala Domagoja 30
Brela
Croatia

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Eva Maria Samstag, der 24. September 2016 at 17:14

    Wie herrlich ist es in Dalmatien bitte?! Das hatte ich noch so gar nicht am Radar, aber nach diesem Beitrag würde ich am liebsten sofort hin 😀 Wunderschöne Fotos habt ihr da geschossen!

    Liebe Grüße, Eva
    http://www.thesophisticatedsisters.com

    • Reply Sirimah Mittwoch, der 28. September 2016 at 10:48

      Liebe Eva,

      Ich wusste eigentlich auch gar nicht wie schön es dort unten ist, als wir die Reise dort hin planten (eine Reisedestination für 7 Freunde sollte dann doch nicht zu weit weg sein und Kroatien hat sich von der Entfernung her gut angeboten). Je weiter runter man in Kroatien kommt, desto schöner ist es auch 🙂 kann ich also nur weiterempfehlen!

      Liebe Grüße
      Siri

    Leave a Reply